Navigation
Malteser Bonn

Maskennähen leicht gemacht

04.05.2020
Naehtutorial\Bildrechte: Malteser Hilfsdienst

Auch in NRW wurde, wie fast überall im Land, die Maskenpflicht eingeführt.
In Bonn bedeutet dies, dass die Bürgerinnen und Bürger im öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV), beim Einkaufen und in öffentlichen Einrichtungen einen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen.
Laut Bundesregierung können Alltagsmasken schützen. Zwar nicht den Träger selbst, aber andere.
Die Alltagsmasken oder Community-Masken werden aus "handelsüblichen Stoffen hergestellt", heißt es auf der Webseite des Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte.

DIY ist die Devise: selbst machen, statt kaufen.
Die Masken selbst zu nähen, geht. Aber natürlich ist ein selbst gebastelter Mundschutz aus Stoff nicht dasselbe wie eine FFP-Maske. Denn diese filtern die eingeatmete Luft. Ein Stück Stoff schützt einen selbst nicht vor einer Infektion mit dem Coronavirus. Aber wer eine Stoffmaske trägt und infiziert ist, kann so möglicherweise andere schützen.
Es gilt, der Empfehlung des Robert-Koch-Institut zu folgen. Hier heißt es, FFP2 - und FFP3-Masken, die den Träger vor einer Ansteckung schützen, müssen prioritär in Krankenhäusern und in der Pflege eingesetzt werden, nicht im Alltag.

Der Mundschutz verhindert, dass feine Tröpfchen, die ein Infizierter beim Husten und/oder Niesen in der Luft verteilt, von der Stoffmaske abgefangen werden. Außerdem haben die Partikel eine geringere Reichweite. Daher kann auch ein einfacher selbstgenähter Stoff-Mundschutz helfen, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Wie man einen Mund-Nasen-Schutz ganz leicht herstellt zeigt Daisy Gräfin von Bernstorff, Vizepräsidentin des Malteser Hilfsdienstes, in diesem Tutorial.

https://youtu.be/iNqufYU2FqI

Wie eingangs erwähnt ist zu beachteten, dass es sich dabei nur um einen behelfsmäßigen Schutz handelt, der andere vor einer Infizierung durch potenzielle Träger des Covid19-Virus schützen kann. Die Schutzwirkung hängt insgesamt von der Dichte des verwendeten Stoffes ab. Die Benutzung einer solchen "Community-Maske" liegt also in der eigenen Verantwortung.

Viel Spaß beim nachnähen!
Bleiben Sie gesund!

Weitere Informationen